Lichtblick - Café + mehr
Lichtblick-Café
Leitgedanke
Fördern
Mitgliedschaft
Vorstand
Aktuelles & Fotos
Archiv
Kontakt
Förderverein des 'Lichtblick - Café + mehr'
Leitgedanke | Fördern | Mitgliedschaft | Satzung | Vorstand | Aktuelles & Fotos

 

Satzung

des Fördervereins
des ökumenischen Begegnungscafés
"Lichtblick – Café + mehr" e. V

Stand: 28.09.2006

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein trägt den Namen "Förderverein des ökumenischen Begegnungscafés "Lichtblick – Café + mehr"". Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung in das Vereinsregister wird er den Zusatz "eingetragener Verein" ("e.V.") erhalten.

Sitz des Vereins ist Köln.

§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Fördervereins des ökumenischen Begegnungscafés "Lichtblick – Café + mehr" e.V. ist die ideelle und materielle Unterstützung des ökumenischen Begegnungscafés ( "Lichtblick Café und mehr").

Dieses ist ein Projekt der evangelischen Kirchengemeinde Köln- Stammheim und der katholischen Pfarrei St. Mariä Geburt in Köln- Stammheim, das neue Begegnungsmöglichkeiten in der Stadtteilbevölkerung schafft.

Ein besonderes Anliegen, besteht darin, den unterschiedlichen Gruppen der Stadtteilbevölkerung (Alleinerziehenden, Arbeitslosen, Aussiedlern, jungen Familien, Senioren u..s.w.) sowie Nicht- Seßhaften eine Begegnungsstätte zu bieten.

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich unmittelbar religiöse und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Keine Person darf durch, Verwaltungsausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Mitgliedern werden bei Ausscheiden oder Auflösung des Vereins keinerlei Abfindungen gezahlt.

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person, Gesellschaft oder Körperschaft werden, die die Zwecke des Vereins fördern will.

§ 5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft beginnt aufgrund schriftlichen Aufnahmeantrags nach Zustimmung des Vorstands. Beitrittserklärungen sind an den Vorstand zu richten.

Die Mitgliedschaft endet durch

  1. Austritt: der Austritt kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgen.
  2. Tod
  3. Ausschluß:
    1. der Ausschluß erfolgt, wenn der Betreffende dem Zweck des Vereins gröblich zuwiderhandelt,
    2. der Ausschluß kann erfolgen, wenn ein Mitglied länger als ein Jahr den Vereinszweck weder ideell noch materiall unterstützt.
Der Ausschluß muß von einem Vereinsmitglied gegenüber dem Vorstand beantragt werden und möglichst nach Anhörung des Betroffenen mit Dreiviertelmehrheit beschlossen werden.

Mit dem Ausscheiden erlischt jeglicher Anspruch gegen den Verein.

§ 6 Beiträge - Geschäftsjahr

Die Mitgliedschaft im Verein ist beitragsfrei. Zur Erreichung der Vereinszwecke werden die Mitglieder zu Spenden aufgerufen.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind :

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand

Der Verein wird durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied gerichtlich, und außergerichtlich vertreten.

§ 8 Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlungen sind durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch Rundschreiben einzuberufen. Zwischen dem Tag der Bekanntgabe und dem Tag der Mitgliederversammlung müssen zwei Wochen liegen. Ist diese Frist eingehalten, so ist die Mitgliederversammlung beschlußfähig, unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden vom Protokollführer schriftlich niedergelegt und vom Protokollführer, vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter sowie einem weiteren Vorstandsmitglied unterschrieben.

Einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Folgende Punkte sind in jedem Fall zu behandeln:

  1. Jahresbericht des Vorstandes
  2. Jahresbericht des Kassenführers
  3. Bericht der Kassenprüfer
  4. Entlastung des Vorstandes und des Kassenführers
  5. Haushaltsvorschlag
  6. Tätigkeitsplan
  7. Neuwahl des Vorstandes
  8. Neuwahl zweier Kassenprüfer

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder ein Drittel der Mitglieder die Durchführung unter Angabe der Gründe vom Vorstand verlangt.

§ 9 Stimmrecht

Jedes volljährige Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme. Soweit diese Satzung nichts anderes vorschreibt, erfolgen sämtliche Beschlüsse und Wahlen der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Jedes Mitglied ist in der Mitgliederversammlung antragsberechtigt. Anträge von Mitgliedern sind zulässig, wenn sie mindestens drei Wochen vor der Mitgliederversammlung dem Vorsitzenden des Vorstandes schriftlich vorlagen oder der Vorstand den Antrag zuläßt. Anträge des Vorstands sind zulässig, wenn ein entsprechender Tagespunkt in der Einladung zur Mitgliederversammlung aufgenommen worden ist. Über die Behandlung von Initiativanträgen nach Ablauf der Antragsfrist entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 10 Vorstand

Der Vorstand besteht aus :

  • dem Vorsitzenden
  • dem stellvertretenden Vorsitzenden
  • dem Schriftführer
  • dem Kassenführer
  • zwei ordentlichen Mitgliedern und
  • zwei stellvertretenden Mitgliedern.

Der Vorstand soll sich aus Mitgliedern beider Gemeinden zusammensetzen.

Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins und die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.

Geschäftsführender Vorstand im Sinne §26 BGB ist der Vorsitzender oder sein Stellvertreter gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so tritt der gleichzeitig mit dem Ausscheidenden gewählten Stellvertreter als weiteres Vorstandsmitglied in den Vorstand ein.

Die Vorstandsmitglieder werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. In der jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung wird jeweils die Hälfte der Vorstandsmitglieder neu gewählt. Als Jahr im Sinne dieser Bestimmung gilt die Zeitspanne zwischen zwei ordentlichen Mitgliederversammlungen.

Jedes volljährige Vereinsmitglied kann für ein Vorstandsamt kandidieren. Wiederwahl ist möglich.

Scheidet ein Vorstandsmitglied während des laufenden Geschäftsjahres aus, so kann sich der Vorstand für die Dauer der verbleibenden Amtszeit des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds selbständig ergänzen.

Bei der erstmaligen Wahl des Vereinsvorstandes ist der gesamte Vorstand zu wählen; dabei wird die Amtsdauer der Hälfte der Vorstandsmitglieder auf ein Jahr im Sinn dieser Vorschrift beschränkt.

§ 11 Kassenführung und Kassenprüfung

Der Kassenführer verwaltet die Finanzen des Vereins selbstständig entsprechend etwaiger Richtlinien des Vorstandes oder der Mitgliederversammlung. Er hat über sämtliche Einnamen und Ausgaben ordnungsgemäß Buch zu führen.

Die Kasse ist durch zwei Kassenprüfer zu prüfen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Kassenprüfer werden alljährlich in der ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer eines Jahres im Sinn des § 8 dieser Satzung gewählt.

§ 12 Beschlüsse über Satzungsänderungen

Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder.

Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen den Mitgliedern alsbald mitgeteilt werden.

Der wesentliche Inhalt eines Antrags auf Satzungsänderung ist mit der Einladung zur Mitgliederversammlung bekanntzugeben.

Beschlüsse über Satzungsänderungen, die den Zweck des Vereins und die Verwendung des Vereinsvermögens betreffen, sind dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen. In diesem Fall treten diese Beschlüsse nicht vor Zustimmung des Finanzamtes in Kraft.

§13 Veröffentlichungen

Die Bekanntgabe der Beschlüsse des Vereins erfolgt durch Veröffentlichung in den Gemeindeblättern der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Köln- Stammheim und durch Aushang in der Einrichtung "Lichtblick- Café + mehr".

§ 14 Haftung

Die Haftung des Vereins ist auf das Vereinsvermögen beschränkt.

§ 15 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluß der Mitgliederversammlung, wobei drei Viertel der anwesenden Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.

Das Vermögen des Vereins fällt nach seiner Auflösung zu gleichen Teilen der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinden Köln- Stammheim zu.

Nach beschlossener Auflösung des Vereins bleibt der Vorstand im Sinne des § 26 BGB so lange im Amt, bis nach Abdeckung aller Verbindlichkeiten das Vermögen auf den Vermögensnachfolger übertragen ist.

Seitenanfang zum Seitenanfang